Allgemeine Infos

Schön, dass Du da bist!

Hallo DU,

Du möchtest Dich zum Thema Firmung in der Seelsorgeeinheit informieren? Hier findest Du alle wichtigen Informationen rund um Deine Firmung und die Firmvorbereitung. Die Firmvorbereitung richtet sich an alle katholischen Jugendlichen der 8. und 9. Klasse und findet alle zwei Jahre statt.

Was ist Firmung?

Bei Firmung handelt es sich um ein Sakrament. Das kommt von dem lateinischen Wort sacramentum, was so viel wie „Heilszeichen“ bedeutet. So ein „Heilszeichen“ macht sichtbar, was an sich unsichtbar ist: nämlich Gott. Es ist ein Zeichen dafür, dass Gott jeden Menschen liebt und will, dass dieser heil und gut leben kann.

Du hast bereits ein ganz wichtiges Heilszeichen empfangen, nämlich die Taufe. Damals haben Dich Deinen Eltern und Taufpaten ganz bewusst in Gottes Hände gelegt und „Ja“ dazu gesagt, dass Du zu Gott gehörst und er immer auf Dich aufpasst. Heute bis Du alt genug, um selbst zu entscheiden, ob Du das willst. Firmung bedeutet also, dass Du jetzt selbst „Ja“ zu Gott sagen darfst. Ist das nicht großartig?

Was ist der Heilige Geist?

Der Heilige Geist ist nichts anderes als die Liebe Gottes in Person. Und zwar die Liebe, mit der Gott Dich und seine ganze Schöpfung liebt. Bei der Firmung bekommst Du also Gottes Liebe geschenkt. Vorausgesetzt, Du willst das auch, denn Liebe kann man nicht erzwingen oder überstülpen. Liebe braucht die freie Entscheidung.

Freiwillig und verbindlich

Aus diesem Grund ist auch die Teilnahme an der Firmvorbereitung und der Firmung grundsätzlich freiwillig. Niemand zwingt Dich dazu. Deshalb werden die Worte „Pflicht“ oder „verpflichtend“ hier auch nicht verwendet. Wenn Du Dich aber dazu entscheidest, Gottes Liebe näher kennen zu lernen, mit IHM in Verbindung kommen zu wollen, dann nehmen wir Deine Entscheidung ernst. Du bindest Dich an Deinen Wunsch und damit auch an den Weg, den wir anbieten. Denn die Verbindung zu Gott kann – genau wie die Verbindung zu einem guten Freund - nur entstehen, wenn Du bei bestimmten Terminen anwesend bist.

So geht's zur Firmung

Damit Du Dich auf das „Ja“ zu Gottes Liebe vorbereiten und mit Gott in Verbindung kommen kannst, gibt es eine Firmvorbereitung. Dabei hast Du die Wahl zwischen zwei Modellen, dem Gruppenmodell und dem Wochenendmodell. Am Ende des jeweiligen Modells triffst Du noch einmal die Entscheidung, ob Du Dich firmen lassen willst, oder nicht.

Beide Modelle haben als inhaltlichen Kern fünf Gruppenstunden. Beim Gruppenmodell triffst Du Dich mit Deinen Gruppenleitern über einen längeren Zeitraum hinweg in fünf Gruppenstunden. Beim Wochenendmodell werden die fünf Gruppenstunden eben an einem Wochenende gehalten. (Zwei Wochenenden für je 30 Firmlinge stehen zur Auswahl.) Für beide Modelle verbindlich sind noch ein Vorstellungsgottesdienst und ein Versöhnungsgottesdienst, bei dem es im Anschluss die Gelegenheit gibt, freiwillig zur Beichte zu gehen (Sakrament der Versöhnung). Für das Gruppenmodell gibt es zusätzlich einen verbindlichen Gruppenstart, bei dem die Firmgruppen gebildet werden. Nach der Vorbereitungszeit erwarten Dich noch eine Firmprobe und natürlich die Firmung selbst.

Ergänzt werden beide Modelle durch freiwillige Projekte. Hier kannst Du völlig frei auswählen, was Dich interessiert und Du gerne einmal näher kennenlernen möchtest. Die Projekte sind für die Firmvorbereitung nicht verbindlich, bieten Dir aber die Chance, noch mehr über Gott, den Heiligen Geist und Deine Kirchengemeinde zu erfahren. Die Projekte werden Dir bei der Startveranstaltung im Januar vorgestellt.

Was tun, wenn Du mal gefehlt hast?

Natürlich kann es mal passieren, dass Du in der Firmvorbereitung bei einem verbindlichen Termin nicht da sein konntest. Kein Problem. Sei so gut und melde Dich bitte in jedem Fall bei Deinem zuständigen Gruppenleiter. (Für Firmlinge des Wochenendmodells bitte bei Uwe Ludwig melden.)
Wenn Du zwei Termine verpasst hast, dann nimmst Du automatisch an einem Nachholtermin teil.

Wenn Du drei oder mehr Termine verpasst hast, dann nimm bitte Kontakt zu Uwe Ludwig auf und besprich mit ihm, woran es lag, dass Du gefehlt hast. Vielleicht ist es auch nötig zu überlegen, wie ernst Deine Bereitschaft ist, Dich firmen zu lassen.

Noch Fragen?

Dann kannst Du Dich gerne jederzeit an Pastoralreferent Uwe Ludwig wenden.