weitere "Heilige Orte"

Weitere „Heilige Orte“ sind der Friedhof von Klingenstein und verschiedene Bildstöcke und Feldkreuze auf der Gemarkung Klingenstein:

• Der Friedhof der Gemeinde, der sich unmittelbar neben der Evangelischen Kreuzkirche befindet, wurde unter Bürgermeister Molitor Ende der zwanziger Jahre eingerichtet. Bis dahin wurden die katholischen Klingensteiner auf dem Friedhof in Herrlingen begraben.

• „Mosers Bildstöckle“ am Wasserreservoir wurde in den Nachkriegsjahren etwa 1953 vom Pächter des ehemaligen Bauernhofes vom Schloss Klingenstein, Hans Moser, errichtet. Walter Rescheisen schuf dafür ca. 1975 eine Kreuzigungsgruppe aus Ton.

• Das „Becka Kreuz“ steht auf der Höhe des Klingensteiner Feldes umrahmt von zwei imposanten Kastanienbäumen. Es wurde von der Bäckersfamilie Klingler (Ottostraße) gestiftet.

• „Röhrles Bildstöckle“ wurde um 1900 vom Bauer und Maurermeister Anton Röhrle „im Loch“ errichtet. Heute befindet sich ein Zementguss der Heiligen Familie darin, geschaffen von Walter Rescheisen 1992.

• „Hafners Kreuz“ befindet sich oberhalb des neuen Wohngebiets „Andlauweg“. Es wurde von der Familie Hafner (Ottostraße) errichtet.

• Das Kreuz am Blauen Steg zwischen Klingenstein und Herrlingen wurde von Barbara Botzenhardt aus Herrlingen gestiftet (der bronzene Korpus) und auch gepflegt.